Die Wahlen


Jeder Amerikaner ist mit Vollendung des 18. Lebensjahres gegenwärtig wahlberechtigt.
Das Wahlrecht sieht jedoch auch Einschränkungen und Aberkennung vor. Somit ist es in den Vereinigten Staaten zulässig und in mehreren US-Bundesstaaten die Regelung, Inhaftierten das Wahlrecht zu entziehen. Abhängig von dem Bundesstaat erfolgt Wideranerkennung des Wahlrechts nach der Haft fakultativ, beim Vorliegen eines Antrages oder gar nicht.

Im Unterschied zu anderen westlichen Industrienationen ist die Wahlbeteiligung in den USA geringer. Bei Präsidentschaftswahlen liegt sie durchschnittlich zwischen 50 bis 55%, bei Kongresswahlen liegt die Wahlbeteiligung der teilnahmeberechtigten Bürger häufig nur bei etwa 40%. Ein vorangehendes Registrierungsverfahren ist eines der Hauptursachen für diese mäßige Beteiligung an Wahlen.

Anders als in den europäischen Staaten, wie auch in Deutschland, wo die Bürger automatisch wahlberechtigt sind, müssen sich die Einwohner in den USA für die Teilnahe an einer Wahl persönlich bei der Wahlbehörde ihres Bundesstaates einschreiben lassen. Die Registrierungprozedur variiert von Bundesstaat zu Bundesstaat. Jeder wahlberechtigter Bürger ist selbst dafür verantwortlich, sein Wahlrecht rechtzeitig „aktivieren“ zu lassen. Bei Versäumnis der Frist erlischt der Wahlanspruch und somit die Chance der Stimmabgabe.

Der Präsidentschaftswahlkampf der Gegenwart in den USA hat kaum noch Gemeinsamkeiten mit den Wahlverläufen der Gründerzeit. Im 21. Jahrhundert sind Wahlkämpfe um das Amt des Präsidenten genauestens geplante, geldverschlingende, auf den Kandidaten zugeschnittene Kampagnen, welche sich über einen Zeitraum von über zwei Jahren erstrecken können. Die Bewerber müssen zunächst parteiinterne Vorwahlen durchstehen, anschließend folgt ein mehrmonatiger Hauptwahlkampf. Eine professionelle Kampagnenorganisation unterstützt jede Phase des Wahlkampfes.

Das formelle Vorgehen zur Wahl des Präsidenten hat sich kaum verändert, ungeachtet moderner und professioneller Präsidentschaftswahlkämpfe der Gegenwart. Oft suggerieren uns die Medienberichterstattungen: das Volk wählt seinen Präsidenten direkt. De facto ist das aber nicht die Realität. Der Präsident wird auch gegenwärtig noch durch das "Electoral College" gewählt, wobei die Wahlfrauen und –Männer dem Willen der Wähler in den jeweiligen Bundesstaaten moralisch und teilweise gesetzlich unterworfen sind.

Nachfolgend die Aufstellung der Präsidenten der USA. Aufgeführt sind alle Präsidenten seit dem Inkrafttreten der Verfassung der Vereinigten Staaten. Daneben sind auch die entsprechenden Zeiträume angegeben, in deren das Präsidentschaftsamt durch die Person ausgefüllt wurde. Die angegebene Nummerierung ist als fortlaufende Zahl der Präsidenten zu verstehen.


 

Präsident Amtszeit
1. George Washiпgton ( 22. Feb. 1732)

2. John Adams ( 30. Okt. 1735)

3. Thomas Jeffersoп ( 13. Apr. 1743)

4. James Madison ( 16. Mrz. 1751)

5. James Moпroe ( 28. Apr. 1758)

6. John Quiпcy Adams ( 11. Jul. 1767)

7. Andrew Jаckson ( 15. Mrz. 1767)

8. Martin Van Buren ( 5. Dez. 1782)

9. Williаm Heпry Harrison ( 9. Feb. 1773)

10. John Tyler ( 29. Mrz. 1790)

11. James Kпox Polk ( 2. Nov. 1795)

12. Zachary Taylor ( 24. Nov. 1784)

13. Millard Fillmore ( 7. Jan. 1800)

14. Fraпklin Pierce ( 23. Nov. 1804)

15. Jаmes Buchanan ( 23. Apr. 1791)

16. Abraham Liпcoln ( 12. Feb. 1809)

17. Andrew Johпson ( 29. Dez. 1808)

18. Ulysses S. Grаnt ( 27. April 1822)

19. Rutherford B. Hayes ( 4. Okt. 1822)

20. James A. Garfield ( 19. Nov. 1831)

21. Chester Alаn Arthur ( 5. Okt. 1829)

22. Grover Clevelaпd ( 18. Mrz. 1837)

23. Benjamin Harrisoп ( 20. Aug. 1833)

24. Grover Clevelаnd ( 18. Mrz. 1837)

25. William McKinley ( 29. Jan. 1843)

26. Theodore Roosevelt ( 27. Okt. 1858)

27. William Howard Tаft ( 15. Sept. 1857)

28. Woodrow Wilsoп ( 28. Dez. 1856)

29. Warren G. Harding ( 2. Nov. 1865)

30. Calvin Coolidge ( 4. Jul. 1872)

31. Herbert Hoover ( 10. Aug. 1874)

32. Franklin D. Roosevelt ( 30. Jan. 1882)

33. Hаrry S. Trumaп ( 8. Mai. 1884)

34. Dwight D. Eisenhower ( 14. Okt. 1890)

35. John F. Keпnedy ( 29. Mai. 1917)

36. Lyndon B. Johпson ( 27. Aug. 1908)

37. Richard Nixoп ( 9. Jan. 1913)

38. Gerаld Ford ( 14. Jul. 1913)

39. Jimmy Carter ( 1. Okt. 1924)

40. Roпald Reagan ( 6. Feb. 1911)

41. Gеorge H. W. Βush (geb. 12. Jun. 1924)

42. Bill Cliпton ( 19. Aug. 1946)

43. George Wаlker Βush ( 6. Jul. 1946)

44. Bаrack 0bamа ( 4. Aug. 1961)

45. Donаld Trump ( 14. Jun. 1946)
vom 30.04.1789 bis 3.03.1797

vom 4.03.1797 bis 3.03.1801

vom 4.03.1801 bis 3.03.1809

vom 4.03.1809 bis 3.03.1817

vom 4.03.1817 bis 3.03.1825

vom 4.03.1825 bis 3.03.1829

vom 4.03.1829 bis 3.03.1837

vom 4.03.1837 bis 3.03.1841

vom 4.03.1841 bis 4.04.1841

vom 4.04.1841 bis 3.03.1845

vom 4.03.1845 bis 3.03.1849

vom 4.03.1849 bis 9.07.1850

vom 9.07.1850 bis 3.03.1853

vom 4.03.1853 bis 3.03.1857

vom 4.03.1857 bis 3.03.1861

vom 4.03.1861 bis 15.04.1865

vom 15.04.1865 bis 3.03.1869

vom 4.03.1869 bis 3.03.1877

vom 4.03.1877 bis 3.03.1881

vom 4.03.1881 bis 19.09 1881

vom 19.09.1881 bis 3.03.1885

vom 4.03.1885 bis 3.03.1889

vom 4.03.1889 bis 3.03.1893

vom 4.03.1893 bis 3.03.1897

vom 4.03.1897 bis 14.09.1901

vom 14.09.1901 bis 3.03.1909

vom 4.03.1909 bis 3.03.1913

vom 4.03.1913 bis 3.03.1921

vom 4.03.1921 bis 2.08.1923

vom 2.08.1923 bis 3.03.1929

vom 4.03.1929 bis 3.03.1933

vom 4.03.1933 bis 12.04.1945

vom 12.04.1945 bis 20.01.1953

vom 20.01.1953 bis 20.01.1961

vom 20.01.1961 bis 22.11.1963

vom 22.11.1963 bis 20.01.1969

vom 20.01.1969 bis 9.08.1974

vom 9.08.1974 bis 20.01.1977

vom 20.01.1977 bis 20.01.1981

vom 20.01.1981 bis 20.01.1989

vom 20.01.1989 bis 20.01.1993

vom 20.01.1993 bis 20.01.2001

vom 20.01.2001 bis 20.01.2009

vom 20.01.2009 bis 20.01.2017

vom 20.01.2017 ...


 

Sg -3940 G. Zimmer, Berlin

 

 
 
Die Wahlen - der Präsidentschaftswahlkampf in den Vereinigten Staaten.  USA-Election.de, Berlin  G. Zimmer © j.U.El.